Rechtliche Situation in den Herkunftsländern

Die grosse Mehrheit der Staaten hat Gesetze erlassen, die weibliche Genitalbeschneidung / FGM/C verbieten und unter Strafe stellen.

FGM/C wird in mindestens 29 Ländern Afrikas sowie in einigen wenigen weiteren in Asien und im Mittleren Osten praktiziert. Die grosse Mehrheit der Länder hat explizite Gesetze erlassen, welche die Praxis unter Strafe stellen. Die angedrohten Strafen reichen von drei Monaten bis zu lebenslänglicher Gefängnisstrafe. Verschiedene Staaten sehen zusätzlich Geldstrafen vor.
Für Informationen und Daten zum Vorkommen von FGM/C in verschiedenen Ländern Afrikas siehe Unicef, Female Genital Mutilation/ Cutting Country Profiles.

Nachfolgend ein Überblick über die Länder, in denen FGM/C explizit per Gesetz oder zumindest verfassungsrechtlich verboten ist (alphabetisch geordnet). Die angefügten Zahlen beziehen sich auf das Jahr, in dem die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen verabschiedet worden sind. Soweit möglich, sind die Gesetze verlinkt.

Land Jahr Bemerkungen
1 Ägypten 2008
2 Äthiopien 2007
3 Benin 2003
4 Burkina Faso 1996
5 Djibouti 1994
6 Elfenbeinküste 1998
7 Eritrea 2007 Proclamation No. 158/2007 of 2007, A Proclamation to Abolish Female Circumcision, vom 20. März 2007, in Englisch sowie in Tigrinya
8 Gambia 2015
9 Ghana 1994 ergänzt 2007
10 Guinea 1965 ergänzt 2000
11 Guinea-Bissau 2011
12 Kenia 2001 Children Act No. 8 of 2001; Art. 14; 2011 Prohibition of Female Genital Mutilation Act No. 32 – siehe unter http://www.politicalkenyan.com/kenya-constitution-on-fgm/
13 Mauretanien 2005
14 Niger 2003
15 Nigeria 2015 Violence Against Persons (Prohibition) Act, 2015 (VAPP) vom 25. Mai 2015; in gewissen Teilstaaten bereits 1999-2002
16 Senegal 1999
17 Somalia 2012 Art. 15 Abs. 4 Provisional Constitution vom 1. August 2012; Puntland: 2014
18 Südafrika 2005
19 Tansania 1998
20 Togo 1998
21 Tschad 2003
22 Uganda 2010
23 Yemen 2001
24 Zentralafrikanische Republik 1966 ergänzt 1996

Im Irak ist FGM/C in der Region Kurdistan verboten, im Sudan ebenfalls in einigen Teilstaaten. Unter anderem in Liberia, Mali und Sierra Leone fehlt hingegen bis heute eine Gesetzesgrundlage, die FGM/C explizit verbietet.

Eine Übersicht über die rechtliche Lage in den EU-Mitgliedsstaaten findet sich in: European Institute for Gender Equality, Female genital mutilation in the European Union and Croatia, 2013, Seite 96.